-> header -> monitoring

Chronik rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern

Dokumentation rechter Übergriffe

Diese Chronologie führt Gewaltdelikte auf, bei denen die Tatumstände und/oder die Einschätzung der Betroffenen oder Dritter auf eine rechte Tatmotivation schließen lassen. Unter Gewaltdelikten werden hier Tötungsdelikte, Körperverletzungsdelikte, massive Bedrohungen, Nötigung und zielgerichtete Sachbeschädigungen verstanden. Diese Aufzählung zeigt nur Beispiele und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Ort:
Landkreis:
Delikt:
Motiv:


19. Dezember 2020 - Stralsund (Vorpommern-Rügen)

Im Nachgang einer Auseinandersetzung an einem Infostand der AfD, verfolgen drei Aktivisten der Partei einen Mann und attackieren ihn.

  • Quelle: Polizei

14. Dezember 2020 - Schwerin (Schwerin)

Eine Frau wird von einem Mann rassistisch beleidigt. Dann versucht er ihr im Vorbeigehen gegen den Kopf zu schlagen, verfehlt sie aber und streift nur ihre Haare.

  • Quelle: Polizei

11. Dezember 2020 - Rostock (Hansestadt Rostock)

Zwei junge Frauen pöbeln in einem Bus Mitreisende an. Als der Busfahrer sie deshalb an einer Haltestelle aus dem Bus wirft, steigt auch eine weitere Frau aus. Diese Frau wird von den beiden rassistisch beleidigt und angegriffen. Die Betroffene trägt Verletzungen davon.

  • Quelle: Polizei

9. Dezember 2020 - Wismar (Nordwestmecklenburg)

Zwei junge Männer werden von zwei angetrunkenen Personen angepöbelt und rassistisch beleidigt. Sie reagieren nicht darauf und setzen ihren Weg fort, bis sie in der Nähe auf zwei Bekannte treffen. Während sie diese kurz begrüßen, werden sie mit einer Flasche beworfen, die sie nur durch Glück verfehlt.

  • Quelle: LOBBI

28. November 2020 - Landkreis Ludwigslust- Parchim (Ludwigslust-Parchim)

Das Wohnhaus zweier Schwestern in einer Kleinstadt wird großflächig mit neonazistischen Symbolen und Codes beschmiert. In der Vergangenheit wurde ihr Grundstück schon mehrfach mit Steinen beworfen.

  • Quelle: LOBBI

23. November 2020 - Rostock (Hansestadt Rostock)

Ein Mann wird von einer Person, die neonazistische Parolen ruft, beleidigt und bedroht. Als der Betroffene schließlich die Bahn verlässt, wird er von dem Rechten verfolgt. Dieser spuckt ihm ins Gesicht und bedrängt ihn. Um sich zu verteidigen, bringt der Betroffene den Angreifer zu Boden und will sich dann entfernen. Erneut wird er verfolgt und von hinten angesprungen. Dann erhält er einen Schlag gegen den Kopf.

  • Quelle: Polizei

20. November 2020 - Rostock (Hansestadt Rostock)

Drei junge Männer und eine junge Frau werden aus einer größeren Personengruppe heraus rassistisch beleidigt und aufgefordert, das Land zu verlassen. Als sie erklären wollen, dass sie nicht in ihr Geburtsland zurückkehren können, werden sie angegriffen. Die Betroffenen werden jeweils von mehreren Personen geschlagen und getreten. Alle vier tragen Verletzungen davon. Einer von ihnen muss deshalb ambulant behandelt werden.

  • Quelle: LOBBI

16. November 2020 - Neustadt- Glewe (Ludwigslust-Parchim)

Ein Junge wird von einer Frau rassistisch beleidigt und zu Boden gestoßen. Im Anschluss tritt die Angreiferin auf das am Boden liegende Kind ein.

  • Quelle: Polizei

8. November 2020 - Rodenwalde (Ludwigslust-Parchim)

Ein Mann schlägt auf eine Frau ein. Dabei beschimpft er sie, weil sie aus den sogenannten alten Bundesländern stammt. Außerdem droht er ihr, dass sie zu Zeiten der NS-Diktatur in einer Gaskammer ermordet worden wäre.

  • Quelle: Polizei

6. November 2020 - Boltenhagen (Nordwestmecklenburg)

Ein Mann befindet sich vor seiner Ferienunterkunft, als ihn zwei junge Männer auffallen, die neonazistische Parolen rufen. Als er sie darauf anspricht, wird er von den beiden angegriffen. Sie stoßen ihn, so dass er zu Boden stürzt und sich dabei im Gesicht verletzt.

  • Quelle: Polizei

Jahresberichte